Bioresonanztherapie / Radionik

Die Bioresonanztherapie ist ein biophysikalisches Regulationsverfahren, das mit Schwingungen bzw. Energie und Information arbeitet. Die verwendeten Informationen stammen einerseits aus den elektromagnetischen Schwingungsfeldern des behandelten Körpers (körpereigene Signale), andererseits werden auch ergänzende Therapiesignale verwendet.

Radionik, eine Weiterentwicklung der Bioresonanz, ist ein Verfahren zur Analyse und Balancierung der Energiefelder von Menschen, Tieren und Pflanzen. Es ist eine ganzheitliche Methode, die auf den Aspekten des bioenergetischen Zusammenspiels beruht. Radionik verspricht, den wahren Ursachen auf den Grund zu gehen und stützt sich auf moderne neurophysiologische Erkenntnisse der Quantenphysik.

Die Behandlung (in der Radionik sprechen wir von Besendung oder Bewellung) wird z. B. im Direktkontakt über Handelektroden vorgenommen, funktioniert aber auch als Fernbesendung. Die erforderlichen Schwingungen werden über den Computer erzeugt, moduliert und auf feinstofflicher Ebene auf den Empfänger übertragen. Der Computer
dient hierfür als Werkzeug.

Das Resultat der Radionik-Analyse widerspiegelt sich in vielfältigen Grafiken von energetischen Störzonen, wie z. B. Unverträglichkeiten von Lebensmitteln, benötigte Medikamente, geopatische Belastungen, emotionale Blockaden und vieles mehr.

Radionik ist ein Verfahren, das sowohl im schulmedizinischen als auch im naturheilkundlichen Bereich anwendbar ist.